Wie mache ich meinen Online-Shop erfolgreich?

Donnerstag, 30. Mai 2019 | Online-Shop | Autor: Sebastian HartmannSebastian Hartmann

Heutzutage sind fast vier Milliarden Menschen online, was in etwa der Hälfte der Weltbevölkerung entspricht. Auch in der Schweiz machen sich Menschen aller Altersklassen das Internet ganz selbstverständlich zunutze, wobei der bequeme Einkauf von zuhause stetig an Beliebtheit gewinnt. Diese Entwicklung gibt Unternehmen wiederum neue Möglichkeiten zum Verkauf ihrer Produkte – ein guter Online-Shop vorausgesetzt. Wir verraten Ihnen, welchen Punkten Sie besondere Aufmerksamkeit widmen sollten, um mit Ihrem Online-Shop erfolgreich am Markt zu starten.


Treffen Sie die richtige Produktauswahl

Ob digital oder lokal: Ein Shop steht und fällt mit den Waren, die er seiner Kundschaft schmackhaft machen kann. Gerade in der Online-Welt ist der Konkurrenzkampf jedoch ungleich grösser als im klassischen Handel – man steht schliesslich nicht mehr nur mit regionalen Anbietern, sondern sogar mit milliardenschweren, weltweit agierenden Retail-Giganten im Wettbewerb.

Praxistipp
Der Produktpreis – ausserhalb einer Nische – ist das wichtigste Verkaufsargument im E-Commerce. Stellen Sie sich hierfür folgende Fragen:

- Welche Kaufkraft besitzt mein Käuferkreis?
- Was kostet mein Produkt bei der Konkurrenz?
- Kann ich preisgünstiger sein als die Konkurrenz?
- Welche Preistrends sind auszumachen?
- Welche Zahlungskonditionen kann ich anbieten (Rabatte, Garantien, Aktionen)?










Eine durchdachte Geschäftsstrategie und ein entsprechend aufgestelltes Sortiment sind daher wichtige Grundlagen für den wirtschaftlichen Erfolg. Von Vorteil ist die Spezialisierung auf eine bestimmte Nische, da sich die eigene Zielgruppe in diesem Fall leichter bestimmen, eingrenzen und ansprechen lässt. Wer seine Kunden kennt, weiss umso genauer, wie die eigenen Produkte durch Bilder, Texte oder andere mediale Inhalte bestmöglich präsentiert werden können.


Praxistipp
Als Shop-Betreiber sind Sie Unternehmer. Denken und handeln Sie dementsprechend. Es gibt keinen Masterplan für Ihren Erfolg. Wichtig ist allerdings ein strukturiertes und systematisches Vorgehen.

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung bietet auf ihrem KMU Portal viele nützliche und lesenswerte Informationen an.




Finden Sie die passenden Wörter

Der digitale Wandel hat uns ins Informationszeitalter geführt. Ein Begriff, der nicht von ungefähr kommt. Dementsprechend legen Nutzer auch beim Stöbern im Online-Shop grossen Wert darauf, alles Wissenswerte zu erfahren – sowohl was die Produkte im Sortiment als auch den Shop-Betreiber selbst betrifft. Gute Produktbeschreibungen sind dabei ein besonders wichtiges Element: Kreative, kompetente und einzigartige Texte geben potentiellen Käufern nicht nur die gewünschten Infos zur Hand, sondern tragen auch zur Markenbildung bei.


Praxistipp
Machen Sie sich die Mühe und schreiben Sie Ihre Produkttexte selbst. In unserem Blog-Artikel geben wir Ihnen 10 Tipps für eine perfekte Produktbeschreibung.





Nicht zu unterschätzen ist darüber hinaus die längere Verweildauer im Online-Shop, die durch lesenswerte Produktbeschreibungen erreicht werden kann. Davon nimmt Google natürlich Notiz. Mit Blick auf die Branchenriesen gilt es ausserdem, für Einklang zwischen den verwendeten Texten und den eigenen Suchbegriffen zu sorgen.


Zusätzlicher Content

Neben ansprechenden Produktbeschreibungen gibt es viele weitere Optionen, dem eigenen Online-Shop einen lebhaften Charakter mit Wiedererkennungswert zu verleihen. Je nach Sortiment bieten sich zum Beispiel branchenspezifische Neuigkeiten, Anleitungen zu einzelnen Produkten oder auch relevante Hintergrundinfos an, um potenziellen Käufern mehr als einen blossen Marktplatz zu bieten. Content ist und bleibt King. Im Zeitalter sozialer Medien sind Nutzer an kurzweilig produzierte Clips und qualitativ hochwertige Bilder aus allen Winkeln gewöhnt; viele von ihnen möchten am liebsten tagtäglich auf kleine Erlebnisreisen mitgenommen werden.

Selbst mit einem überschaubaren Team oder als Einzelunternehmen ist eine Menge möglich, wenn es um zusätzliche Massnahmen zur Markenbildung geht: Ein FAQ-Bereich eignet sich ideal, um die eventuell aufkommenden Fragen der Kundschaft schon im Vorfeld zu beantworten. Darüber hinaus bieten sich gängige Dienste wie Facebook, Instagram oder YouTube an, um die jeweilige Zielgruppe mit unterhaltsam-informativen Postings, Stories oder Videos zu binden. Und zu vergrössern.


Praxistipp
Folgend finden Sie eine Aufzählung der wichtigsten Content-Typen. Relevante und wertvolle Inhalte steigern das Vertrauen Ihrer Kunden. Das ist wichtig, weil Vertrauen wichtig bei der Kaufentscheidung ist.

- Produktanleitungen
- Gastbeiträge in Blogs und Magazinen
- Checklisten
- Produktvergleiche und Marktübersichten
- Infografiken
- Kaufanleitungen (Entscheidungshilfen)
- Kundenbewertungen und Kundenstimmen
- Produktvideos
- Fallbeispiele
- Eigene Blogartikel



Bezug zur Region

So vielseitig und effektiv die modernen Medien sein mögen: Auch einem Online-Shop schadet es nicht, die eigene Region hinsichtlich gezielter Werbe- und Vermarktungsmassnahmen sorgsam in Betracht zu ziehen. Eignung und Umsetzbarkeit hängen hierbei natürlich untrennbar mit der eigenen Produktpalette zusammen, im gegebenen Fall allerdings kann das lokale Umfeld auch ohne stationäre Vertretung vor Ort ein gewisses Verkaufspotential bergen.

Ein bewährter Klassiker ist die Verteilung von Briefwurfsendungen. Erfahrungsgemäss finden viele Flyer eher früher als später ihren Weg in die nächste Papiertonne – mit einem ansprechenden Design, einer charmanten Idee oder einem reizvollen Angebot können sich Shops zumindest bei einem gewissen Anteil dennoch im Gedächtnis verankern. Zudem stellen regionale Print- und Online-Publikationen ein geeignetes Mittel dar, um eigene Botschaften zu verbreiten: Bei entsprechender Überschneidung der Zielgruppen bietet sich eine Anzeigenschaltung an. Gleichzeitig widmen sich viele Lokalredaktionen den Geschichten junger Unternehmer "von hier" grundsätzlich gerne: Diese Vorliebe lässt sich nutzen, um durch Interviews, Portraits oder Verlosungs-Kooperationen ein grösseres Publikum anzusprechen.


Sichtbare Expertise

Auch schweizweit haben junge Start-ups mithilfe der etablierten Medien die Möglichkeit, sich ins Gespräch zu bringen. Wer mit seinem Sortiment eine erkennbare Nische besetzt und über die dazugehörige Sachkenntnis verfügt, kommt zum Beispiel als Blogger, Experte und Gesprächspartner von Fachpublikationen infrage. Ob gedruckt oder online, ob als Video oder Text: Wenn die Zielgruppe durch sympathisches Auftreten, kompetente Äusserungen oder clevere Problemlösungen überzeugt wird, wächst ihr Vertrauen in die präsentierten Inhalte – und damit das Interesse am Online-Shop des geschätzten Experten, auf den durch Links unaufdringlich hingewiesen werden kann.


Newsletter

Seit dem Siegeszug der sozialen Medien haben per E-Mail versendete Newsletter zwar an Relevanz verloren, wertlos sind sie deshalb jedoch keinesfalls: Wer auf die Adressen von bereits bestehenden Kunden oder durch Verlosungen generierte Datenbanken zurückgreifen kann, sollte dieses Tool zur Verbreitung von Neuigkeiten, Angeboten oder Produktinformationen nicht ignorieren. Wichtig ist in jedem Fall das Einverständnis des Empfängers, um juristisch abgesichert zu sein.


Mehr Umsatz

Selbstverständlich, oder? Schön, wenn ein Kunde ein Produkt in den Warenkorb legt. Als Verkäufer eröffnen sich an dieser Stelle jedoch Optionen, die über eine simple Abwicklung hinausgehen. Der Umsatz lässt sich durch sogenanntes Cross-Selling ankurbeln, bei dem zum gewählten Produkt passende Artikel empfohlen werden. Als "grossen Bruder" dieser Disziplin bezeichnet man das Up-Selling: Hierbei kann der Kunde etwa durch ein Sonderangebot in den Online-Shop gelockt werden, wo ihm wiederum eine hochwertigere Alternative zum präsentierten Produkt schmackhaft gemacht wird – zu einem Aufpreis, den er als vergleichsweise gering und lohnend empfindet.


Verpackungen mit Charakter

Das Auge kauft mit, was nicht nur die ansprechende Bebilderung im Online-Shop betrifft.


Praxistipp
Produktfotos können Sie auch ganz einfach selbst erstellen. In diesem Blog-Artikel zeigen wir Ihnen wie es geht.




Die Verpackung der Produkte ist ein ebenso wichtiger Aspekt der Präsentation, der massgeblich zur Markenbildung und Kundenbindung beiträgt. Eine liebevoll gestaltete Aufmachung, ob hochwertig oder handgemacht, hinterlässt einen positiven Eindruck und motiviert zum erneuten Einkauf.


Goodies und Gutscheine

Kunden freuen sich immer über unerwartete Beigaben zu ihrer Bestellung, bei denen es sich beispielweise um Produktproben, Süssigkeiten oder Merchandise in Form von Postkarten und gebrandeten Gadgets handeln kann. In diesem Zusammenhang bieten sich auch Rabatt-Gutscheine an, die einen erneuten Einkauf umso verlockender machen. Generell sollten hochwertig gestaltete Gutscheinkarten zum eigenen Sortiment gehören, da sie sich branchenübergreifend als gern wahrgenommene Geschenkidee bewiesen haben.


Professionalität

Schlampig verpackte, beschädigte, unvollständige oder zu spät verschickte Ware sorgt für verärgerte Kunden und verringert das Interesse an einem wiederholten Einkauf extrem. Es ist daher die dringende Verantwortung eines jeden Online-Shops, einen möglichst reibungslosen Ablauf der Lieferungen zu gewährleisten. Dazu gehört neben der Wahl eines zuverlässigen Versanddienstleisters auch die übersichtliche Bereitstellung relevanter Kontaktdaten, damit Kundenfeedback aller Art eingehen kann. Besonders wichtig ist eine transparente und unkomplizierte Kommunikation natürlich im Problemfall: Um Kunden nicht zu verlieren, empfiehlt sich hier grundsätzlich ein kulantes und lösungsorientiertes Vorgehen, das der Wiederherstellung der Kundenzufriedenheit oberste Priorität einräumt.


Es ist viel Arbeit, einen Online-Shop erfolgreich auf dem Markt zu positionieren. Viele kleine Schrauben wollen richtig gestellt sein doch was genau das bedeutet, lässt sich manchmal nur durch Trial-and-Error-Prozesse herausfinden. Hinterfragen Sie Ihre Entscheidungen in allen Bereichen regelmässig, stellen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden vorne an und vermeiden Sie typische Anfängerfehler. Wir wünschen Ihnen maximalen Erfolg.